Go West!

Von strahlendem Himmel konnte man am Samstag, den 1.10.2005, nicht unbedingt sprechen. Die dunklen Wolken kündigten Regen an. Doch was interessiert das, wenn man in einem Bus nach England sitzt? Dieser fuhr gegen 14:30 Uhr vom Körnerplatz los. An Bord: der Busfahrer, Herr Raasch, Frau Bindig, Frau Schindler und 31 Schüler der zehnten Klassen. Alle freuten sich auf das schöne Reiseziel. Auf dem Weg gab es eigentlich nicht so viel Interessantes zu sehen, außer Landschaft und Gewerbegebiete. Kleine Höhepunkte waren jedoch die Überquerungen von einigen Flüssen, z.B. des Rheins. Die Strecke führte uns übrigens von Döbeln über Leipzig, Flughafen Halle-Leipzig, Magdeburg, Hannover nach Dortmund, wo der Busfahrer ausgetauscht wurde. Der neue würde uns nun bis zur Rückreise begleiten. Bei Lille erreichten wir Frankreich. Die Durchfahrt bis nach Calais war ziemlich kurz. In der Hafenstadt wurde die Passkontrolle durchgeführt, bevor wir mit dem Bus auf die Fähre „Pride of Canterbury“ auffuhren. Unterwegs mussten die Uhren um eine Stunde zurück gestellt werden, da wir in die Westeuropäische Zeitzone eintraten. Die Lichter Dovers stachen durch die dunkle Schwärze der Nacht, als wir die Insel erreichten und mit dem Bus in Richtung Bournemouth fuhren. Das Wetter war weitaus besser als erwartet, denn die Sonne strahlte über einem blauen Himmel. Ankunft in Bournemouth. Das für englische Verhältnisse kleine Städtchen, welches jedoch rund 155.000 Einwohner und in etwa die Größe Chemnitz´ hat, bot einen hübschen Anblick. Zuerst hielten wir mit dem Bus im King´s Park, wo Jackie, eine Mitarbeiterin der Reisefirma Panke Sprachreisen, uns über wichtige Verhaltensweisen instruierte und die zugeteilten Familien bekannt gab. Diese erschienen bald und holten ihre Gastkinder ab. Freizeit war für diesen wunderbaren – und seinem Namen alle Ehre machenden – Sonntag angesagt. Zuerst machte man sich mit der Familie bekannt, dann unternahm man etwas in der Stadt. Beinahe allen in unserer Gruppe fiel es leicht, mit den Gastgebern zu kommunizieren. Und die meisten von uns waren auch mit ihnen zufrieden – zumindest, wenn sie warmes Essen bekamen und die gesamte Inneneinrichtung nicht vollständig rosa war. Wir Englandreisenden waren um das Zentrum von Bournemouth verteilt und so musste der Reisebus jeden Tag eine bestimmte Strecke abfahren, um uns aufzusammeln und abends auch wieder abzusetzen.

Am Montag ging es um 9:15 Uhr erstmal zum Speedboattrip. Anwesend war auch die zweite deutsche Reisegruppe aus Dömitz. Zwar machte sich niemand vor Angst in die Hose, dennoch war der Ritt auf einem 900PS-Boot alles andere als eine Kaffeefahrt. Mit unglaublicher Geschwindigkeit raste das kleine Schiff, mit dem jeweils immer 12 Personen fuhren, über den Kanal, vollführte dabei harte Kursänderungen und sprang über Wasserwellen. Nach dem alle – merkwürdigerweise ohne nass zu werden – kräftig durchgeschüttelt aus dem Boot ausgestiegen waren, ging es zur Cavendish School of English, unserer Schule in Bournemouth. Unsere Gruppe wurde aufgeteilt in zwei Klassen. Die Lehrerinnen steigerten in den sechs Stunden langsam den Schwierigkeitsgrad, gestalteten den Unterricht aber insgesamt locker und lustig. Gegen 17 Uhr wurden wir zum Essen bei unseren Gastfamilien abgeliefert, denen wir gleich wieder einiges zu erzählen hatten. Zwei Stunden später saßen wir schon wieder in der Schule – diesmal zum Karaoke. Anfangs waren wenige begeistert, doch die Showeinlagen a la „We will rock you“ heizten mächtig ein. Selbst Herr Raasch bewies sein Singtalent. Einige waren fast so gut wie die Originale. Müde, aber gut drauf, wurden wir gegen 22 Uhr daheim abgeliefert. Der Dienstag war der Geschichte gewidmet. Unser erster Guide (Führer), Peter, erzählte uns davon, dass Bournemouth erst vor rund 150 Jahren von einem englischen Soldaten gegründet worden war. Poole, der Nachbarort, ist dagegen schon ein wenig älter. Stonehenge, ca. 5000 Jahre alt, war ein Blickfang. Im Angesicht der mächtigen Monolithen (Steinhaufen) fragte man sich, wie die Urmenschen es fertig gebracht hatten, dieses erste Observatorium der Welt zu bauen; die mächtigen Steine aus weitentfernten Gebieten, wie z.B. Wales, hierher zu befördern. Nach dem Rundgang (und Souvenirshopping), fuhren wir nach Salisbury. In der monumentalen Kathedrale erhielten wir interessante Informationen über die Magna Carta, der ersten Verfassung der Welt. Der gotische Bau selbst bietet einen beeindruckenden Anblick. Die Stadt selbst entspricht, wie auch Bournemouth, dem typischen englischen Baustil. Rote Backsteinhäuser bestimmen das Bild; Fachwerkhäuser sind eher selten. Shoppingtime! Und das auch noch am Markttag! Gegen 13:30 Uhr ging es wieder nach Bournemouth, wo wir den Film „Terminal“ mit Tom Hanks im schuleigenen Kino (Ja, so etwas haben die wirklich!) anschauten. Natürlich auf Englisch. Doch selbst die besten Englischschüler hätten den Film ohne die (englischen) Untertitel wohl nicht ganz so gut verstanden. Rund zwei Stunden später konnten wir uns wieder den kulinarischen Genüssen der Briten hingeben. Dinnertime in der Gastfamilie. Entgegen den Erwartungen waren die meisten wirklich mit ihrem Essen zufrieden, auch, wenn sie manchmal nicht wussten, was sie da eigentlich aßen. Abends ging es dann noch mal zum Bowling – und danach zum Shoppen in Tesco – einem großen Supermarkt. Das Leuchten der Stadt bei Nacht war zauberhaft. Kurz vor zehn waren wir dann wieder zu Hause. Man ging bald zu Bett – denn schließlich stand am nächsten Tag London an!

7:30 Uhr wurden wir daher am Mittwoch abgeholt. Guide an diesem Tag war die junge Hilda. Sie erzählte uns alles Wichtige über London, während wir dorthin unterwegs waren. So gibt es in der englischen Hauptstadt nur noch ein einziges Holzhaus, da seit dem Great Fire (Großes Feuer) von 1666 nur noch nichtbrennbare Materialien verwendet werden. Zuerst fuhren wir mit dem Bus durch die Stadt. Und da kam der Moment. Der Augenblick, indem wir die Themse überquerten – und die Tower Bridge erblickten! Vom in der nähe liegenden Tower sah man nur die obersten Spitzen. Wir wurden in der Nähe des Trafalgar Square entlassen, in Sichtweite des Millenium Wheels, des größten Riesenrades der Welt, welches ziemlich langsam läuft und niemals hält. Einige folgten unseren drei Lehrern auf der vorgeschlagenen Besichtigungtour. Zuerst ging es in Richtung Westminster, wo sich die Houses of Parliament und der Glockenturm mit Big Ben befindet. Auf dem Weg dorthin kamen wir am Haus des Premierministers vorbei und wunderten uns über Menschenauflauf und Polizei. Später erfuhren wir: Unser Ministerpräsident Milbradt stattete Tony Blair einen Besuch ab – zur Feier des Tages der Sachsen in England! Der Turm von Big Ben ragte mächtig und erhaben in den wolkenbedeckten Himmel hinein, ließ uns gar seinen Gong erhören – und Frau Bindig konnte keine Fotos mehr machen, weil der Akku ihrer Kamera leer war! Beim Westminster Abbey, einer schönen, großen Kathedrale, war Gruppenfoto angesagt. Auf dem Weg zum James Park wie auch in ganz London begegneten uns überall die typischen Taxis und Busse – in verschiedenen Variationen. Alt und neu, schwarz, rot oder sogar bunt – der Realität gewordenen Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Der Park war ein hübsches Reservoir an Tieren, bot viel Eichhörnchen, Enten und Pelikane. Wahrhaft majestätisch erhob sich der Buckingham Palace vor uns. Zum Schutz vor aufdringlichen Touristen (wie wir es natürlich nicht waren) steht ein Zaun drum herum. Davor ist ein großer Brunnen, das Queen Victoria Monument. Am Trafalgar Square verwehte es unsere kleine Gruppe in alle Shops, pardon – Windrichtungen. Das Geld entwich schneller dem Portemonaie als erwartet, doch die Souvenirs bettelten förmlich darum, gekauft zu werden. Nach einigen Stunden Frei- bzw. Geld-aus-dem-Fenster-werfen-Zeit trafen wir uns alle am Ausgangspunkt wieder und verließen die Stadt, in der die Geschicke eines Empires geleitet werden, sodass wir ca. 21 Uhr zu Hause waren.

Donnerstag war der letzte volle Tag. Der letzte Guide war Steven, ein freundlicher Herr in besten Jahren. Wir spazierten am Strand von Portland und suchten dort nach Hühnergöttern. Nun, es wurde auch ein Krebs gefunden. Das kleine Städtchen Weymouth verzauberte durch seine hübschen Gassen und kleine Museen. Auch hier gibt es eine Hebebrücke, auch wenn diese ein wenig kleiner ist als die Tower Bridge. Am weiten Strand gab es viele Muscheln und man genoss Ruhe und Entspannung. Es folgte eine Wanderung an der Steilküste von Lulworth, angeführt von Marlene aus der 9c. Durch sie erreichten wir sicher Lulworth Cove, eine durch Jahrmillionen währende Prozesse geformte Bucht. Der Horizont reichte nicht besonders weit übers Meer hinaus. Grund: starker Nebel (typisch England!). Auf dem Rückweg gab es noch mal ein paar schöne englische Dörfchen zu sehen und Steven erzählte von der Entstehung der ersten Gewerkschaft. Und davon, wie früher das Todesurteil vollstreckt wurde: Man wurde an einem Pfahl festgebunden. Ein Feuer wurde davor entzündet, doch man verbrannte nicht. Stattdessen wurde einem der Magen herausgeschnitten – und das bei lebendigem Leib. Dann wurden noch Arme und Beine abgerissen. Und als schließlich der Kopf abgesäbelt wurde, starb man. Noch jemand Lust zu essen? Nach kurzem Aufenthalt daheim wurde in der Schule eine Bingo und Quiznacht veranstaltet. Am nächsten Morgen mussten wir uns dann leider verabschieden. Vier Stunden Schule standen noch an, bevor es zurück ging – nach Hause. Während wir mit der „Pride of Calais“ den Kanal Richtung Frankreich überquerten, begegnete uns die „Pride of Canterbury“ wieder. Back in Germany erfolgte der Busfahreraustausch in Dortmund, bevor es weiter Richtung Döbeln ging.

Wir alle hatten und haben viel zu erzählen von einer schönen Reise, die wir nie vergessen werden. Wir danken unseren tatkräftigen Begleitern Frau Schindler, Frau Bindig und dem sangesstarken Herrn Raasch für ihr Beisein, unseren Gastfamilien für die freundlich Aufnahme, Verpflegung und Unterkunft, der Sprachreisefirma Panke samt Cavendish School of English und allen weiteren Beteiligten. Und Mitleid für die, die nicht mitfahren konnten, haben wir natürlich auch.

Auszug aus der Schülerzeitung der Körnerplatzschule Döbeln

Was unsere Kunden sagen

von Familie Kramp

..."Sie hatten dort eine wirklich schöne Zeit, haben die Insel sehr genossen und viele neue, spannende Eindrücke gewonnen."...

weiterlesen

von einem Reiseteilnehmer

..."Es waren zwei der schönsten Wochen. Die Betreuer waren mega gut drauf. Man konnte mit ihnen gut reden, Spaß haben und lachen."...

weiterlesen

von M.Hahn

..."Auch im Namen von Chiara möchte ich mich bedanken. Der Onlinesprachkurs hat ihr viel Spaß gemacht und sie hat mehr Sicherheit erworben = Ziel erreicht."...

weiterlesen

von U. Grundmann

..."Sie sind ein tolles Team. Das nenne ich endlich, mit Profis arbeiten macht Spaß was die Reisebranche angeht."...

weiterlesen

von Karen Otto

..."Christof hat viel Spass beim Fussball und auch den Englischunterricht findet er klasse. Nachdem er anfangs ziemlich skeptisch war, ist er nun begeistert, was natürlich sehr für ihre Arbeit vor Ort spricht."...

weiterlesen

von Dr. Matthias und Esther Burger

..."Die Ausflüge waren sehr spannend, bestens organisiert und interessant gestaltet. Durch Ihre Organisation war Samuel immer sehr gut betreut."...

weiterlesen

Aktuelles

Sommer-Update Juli – Teil 2

Sommer-Update Juli – Teil 2

Am 09.07.2021 hat die maltesische Regierung verkündet, dass ab 14.07.2021 nur noch vollständig Geimpfte ins Land gelassen werden. Zudem werden aufgrund der Zunahme der Infektionszahlen weitere Einschränkungen vorgenommen, u.a. werden alle Sprachschulen geschlossen.

Weiterlesen
Sommer-Update Juli

Sommer-Update Juli

Wir veranstalten in diesem Sommer Sprachreisen nach Malta und in unser Erlebnis-Sprachcamp in Schleswig-Holstein (Plön)

Weiterlesen
Buchen Sie eine Sprachreise nach Malta jetzt…

Buchen Sie eine Sprachreise nach Malta jetzt…

... und bekommen 10 € pro Tag geschenkt! Die Regierung Maltas belohnt Sprachreisende ab sofort mit Reisegutscheinen im Wert von bis zu 300 €.

Weiterlesen
Corona-Update Mai – Teil 2

Corona-Update Mai – Teil 2

Unser Sommer in England wird wohl leider verspätet beginnen. Sprachreisen nach Malta und Deutschland sind weiterhin safe!

Weiterlesen

Alle Beiträge...

SIE HABEN FRAGEN?

info@panke-sprachreisen.de

+49 (0) 4503 89831-0

MO - FR | 09:00 Uhr - 15:00 Uhr

KATALOGE & PREISLISTEN

UNSERE SMARTPHONE APP

Die Panke Sprachreisen App richtet sich an alle Reiseteilnehmer von Panke Sprachreisen mit dem Ziel Bournemouth (Südengland).

Appstore
Scroll to Top