für Kinder und Jugendliche von 13-17 Jahren

Herbst-Sprachreisen | Malta

für Jugendliche von 13-17 Jahren
Valletta ab 694 €

8 und 15 Tage ZUM ANGEBOT

Sommer-Sprachreisen | Malta

für Jugendliche von 13-17 Jahren
Valletta ab 1.192 €

15 Tage ZUM ANGEBOT

Oster-Sprachreisen | Malta

für Jugendliche von 13-17 Jahren
Valletta ab 799 €

10 und 15 Tage ZUM ANGEBOT

Panke Sprachreisen – Die bessere Sprachreise

Das bessere Gefühl

Als Familienbetrieb punkten wir mit ehrlicher Organisation und Durchführung. Da gibt es zwei Brüder, Stefan Panke und Marcus Barber. Der eine mit seiner Frau und seinem Team in Deutschland, der andere mit seiner Familie und seinem Team in England. Alle zusammen sind sie eine große Familie und fürsorglich daran interessiert, dass es unseren Teilnehmern bei uns gut geht.

Das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis

So gut wie jeden Tag interessante Ausflüge, dazu qualifizierter Sprachunterricht und Fun. Und alles mit Best-Price-Garantie. Das Konzept begeisterte schon über 200.000 Sprachschüler. Keiner bietet mehr Ausflüge – garantiert!

Das bessere Konzept

Eigene Schulgebäude, eigene Busse, eigene Disko, keine Abhängigkeit – Mit diesem Erfolgsmodell heben wir uns von anderen Sprachreiseveranstaltern ab – seit über 30 Jahren.

Die bessere Sicherheit

Die Teilnehmer unserer Premium-Sprachreisen werden von unseren Bussen in der Nähe ihrer Unterkunft abgeholt und wieder dort hingebracht – täglich – und das bis zu vier Mal – wer sonst bietet so einen Service? Und unsere Betreuer sind von Anfang bis Ende dabei. Sicherer geht es nicht.

Klicken Sie bitte auf einen der folgenden Links, welcher Sie direkt zu Ihrer Wunschsprachreise führt oder lesen Sie “Warum eine Sprachreise?” und erfahren dort alles über einen englischsprachigen Auslandsaufenthalt und Jugendreisen.

Bei Gruppen- und Schulklassenreisen stellen wir das Programm individuell nach Rücksprache ganz nach Ihren Wünschen zusammen. Hierbei haben sie auch die Möglichkeit, eines unserer Pauschalangebote (ähnlich den Ferienreisen) zu wählen.

Warum eine Sprachreise?

Eine Sprache lernt man am besten in dem Land, in dem sie gesprochen wird – weil man gezwungen wird, die Sprache anzuwenden. Die Sprachreise ins Mutterland der Sprache unterstützt und ergänzt wirkungsvoll den schulischen Fremdsprachenunterricht von der Unterstufe bis zum Abitur. Dazu honorieren Ausbildungsbetriebe oder Arbeitgeber in der Regel den Auslandsaufenthalt, da ein gutes Englisch in vielen Bereichen vorausgesetzt wird.

Unsere gut organisierten Sprachreisen für Kinder und Jugendliche bestehen aus dem Unterricht in einer Sprachschule, einem interessanten Ausflugsprogramm, Animations- und Spaßveranstaltungen sowie der Unterbringung in einer ausgesuchten Privatunterkunft.

Lesen Sie auch den Auszug aus der Seminararbeit von Stefanie Merchel:
Sprachreisen – Eine Investition in die Zukunft

Das angebotene Ausflugspaket soll das besuchte Land näher bringen, wobei sowohl Kultur und Geschichte, Sightseeing und Aktivitäten, aber auch Shopping und Spaß im Vordergrund stehen. Einheimische Reiseleiter erzählen in der Landessprache Interessantes auch für jüngere Teilnehmer. Die Sport- und Abendveranstaltungen wie z.B. Beachvolleyball oder Karaoke, welche von Animateuren und Betreuern unterstützt werden, sind wichtig für den Gruppenspaß und das Erholen während der Ferien. Und nicht zu vergessen: Jeder lernt viele neue Leute, also nette Gleichgesinnte, kennen.

Der Sprachunterricht, der bei uns ausschließlich von qualifizierten Sprachlehrern abgehalten wird, bietet eine gute Möglichkeit, die vorhandenen Sprachkenntnisse anzuwenden und zu vertiefen. Es werden sicherlich neue Vokabeln und neue Ausdrucksformen kennen gelernt. Oftmals finden im Unterricht aber auch Wiederholungen aus dem Englischunterricht von zu Hause statt, weil die Lehrer es vielleicht für sinnvoll befinden, dass sich vor einem neuen Thema mit den „alten“ Inhalten befasst wird.

Selten ist allerdings der Unterricht so aufgebaut, wie man ihn von der deutschen Schule kennt. Denn in der Regel wird hier viel mehr in der Fremdsprache gesprochen,  weil die Klassenstärke kleiner ist als zu Hause (max. 15, Durchschnitt 2014: 13,7).

Hauptsächlich soll eine Sprachreise die Angst vor der Fremdsprache nehmen.

Während in Deutschland der Unterricht mehr auf das Grammatikalische und  Auswendiglernen der Vokabeln ausgelegt ist, sind die Unterrichtsmethoden bei einer Feriensprachreise mehr auf den Spaß am Lernen ausgerichtet. Es sind immerhin Ferien. Deshalb können z.B. Spiele eine gute Methode sein, auch dem eher „Schüchternen“ beim Sprechen der Fremdsprache die Angst zu nehmen.

Zu bedenken ist: Auch wenn es einem so vorkommt, dass man nur dazulernen kann, wenn man auf einem Stuhl in einem Klassenraum sitzt, so ist dieses ein veralteter Trugschluss, der dadurch entsteht, dass man durch seine Schule zu Hause nichts Anderes gewohnt ist. Unser Unterricht folgt den englischen Richtlinien für Sprachunterricht des British Council und diese sehen auch ein Lernen durch Spielen ausdrücklich vor.

Es ist üblich die Einteilung in die Klassen zu Beginn der ersten Stunde mittels eines Einstufungstests durchzuführen. Wir sind der Meinung, dass dieser Test und seine Auswertung zu viel Zeit beanspruchen, die dem Sprachschüler seine eigentliche Unterrichtszeit kürzen. Wir bitten deshalb unsere Schüler, zu Hause, noch vor der Abreise, einen Einstufungstest online durchzuführen, der dem „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen“ folgt, so dass keine Zeit vor Ort für die Einteilung der Klassen verschwendet wird und die gesamte Zeit dem Unterricht dienen kann.

Die Aufteilung in die verschiedenen Niveaugruppen wird ausschließlich anhand des Ergebnisses vorgenommen und zwar unabhängig von Alter, Geschlecht und besuchter Schulform des Schülers. Nicht selten gibt es 15-Jährige, die besser im Englischen sind, als so mancher 18-Jährige. Allerdings wird auch eine Unterteilung nach Altersklassen vorgenommen, sollten zu viele Schüler einer Niveaugruppe gleichzeitig vor Ort sein. Ein Wechseln in eine andere Niveaustufe kann natürlich hinterher jederzeit erfolgen, sofern die Lehrer es für sinnvoll erachten, weil natürlich jeder mal einen „schlechten Tag“ gehabt haben kann – so auch beim Einstufungstest. Es kann allerdings nicht nur aus dem Grund in eine höhere oder niedrigere Niveaustufe gewechselt werden, weil man mit dem Freund oder der Freundin zusammen lernen möchte. Dieses wäre den anderen Klassenkameraden gegenüber unfair, die so z.B. immer den schlechteren Schüler „mitschleppen“ müssten. Bei kleineren oder altersgemixten Gruppen können auch mal angrenzende Niveaustufen zusammengelegt werden, was allerdings nicht von Nachteil ist. Denn das Sprechen der englischen Sprache ist das Hauptlernziel.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Schüler mehr als nur einen Lehrer während des Aufenthaltes kennenlernen, da unsere Lehrer zum Teil die Klassen rotierend wechseln. Der Grund liegt in den unterschiedlichen Methoden, welche aufbauend gelehrt werden. Dazu hat es den Vorteil, die Aussprache verschiedener englischer Lehrer kennen zu lernen. Der Wissensstand der Klasse wird selbstverständlich immer weitergegeben und fortgesetzt.

Das sehr viel wichtigere Lernen beginnt allerdings erst nach dem Unterricht. Die Sprachschüler sind nämlich in das Land gereist, in dem die zu erlernende Fremdsprache gesprochen wird. Es gibt keine Möglichkeit, sie nicht anzuwenden, denn man ist gezwungen, sie mit Einheimischen zu sprechen, ob in der Unterkunft mit den Gastgebern, mit den Angestellten in der Schule oder beim Kauf einer Eistüte. Man verlässt die künstlich aufgebaute Schulumgebung des Englischunterrichts und taucht komplett ein in die Sprache. Allein durch das Hören der anderen und eigenem Einsetzen der Sprache erlebt man was passiert und kann es selbst steuern. Deshalb bringt das Lernen einer Sprache in einem Land, in dem sie gesprochen wird, wesentlich mehr als jeder Fremdsprachenunterricht in einer Sprachenschule im Heimatland.

Unsere Sprachschüler haben entweder vormittags Unterricht und nachmittags einen Ausflug oder eine Sportaktivität oder umgekehrt. Somit ist jeder natürlich selbst verantwortlich für den Erfolg. Spricht man vor Ort nur wenig Englisch und unterhält sich nur auf Deutsch, wird man auch nicht viel Neues dazulernen. Taucht man allerdings in das Land und die Sprache ein und wendet sie an, auch nach dem Unterricht so oft es geht, wird man den Erfolg in der Schule, wenn man wieder zu Hause ist, schnell spüren. Eine eventuelle Abneigung gegen das Fach Englisch wird sich, aller Voraussicht nach, komplett verflüchtigen, weil die Sprachschüler England oder Malta während ihres Aufenthaltes lieben gelernt haben – und ganz sicher auch die Sprache.

Und bitte nicht außer Acht lassen: Wen würde der Personalchef eines Unternehmens, welcher zwischen zwei gleich guten Bewerbern entscheiden muss, bei dem nur einer ein Zertifikat einer akkreditierte englischen Sprachschule hätte, einstellen? Gerade in der heutigen Zeit ist ein Sprachkurszertifikat möglicherweise der entscheidende Grund.

Noch ein Wort zu den Gastgebern: So wie alle Menschen unterschiedlich sind, so sind auch unsere Gastgeber nicht alle gleich. Die Einen sind mehr, die Anderen weniger kommunikativ. So kann man z.B. in eine Unterkunft kommen, in der die Gastgeber nicht aufhören, ihre Lebensgeschichte zu erzählen oder auch den ganzen Tag Fragen stellen. Genauso gut kann man aber auch bei eher ruhigen Gastgebern untergebracht werden, die nicht viel mehr als ein „Good morning“ herausbringen. Am wahrscheinlichsten ist, dass das Verhalten der Gastgeber irgendwo dazwischen liegt. Eines aber haben alle Gastgeber gemeinsam: Sie sind nett. Deshalb sind sie bei uns Gastgeber. Und weil der Sprachschüler(in) sie auch nett finden wird, wird er/sie auch mit ihnen Englisch sprechen wollen. Keine Sorge: Auch wenn man in einer eher ruhigen Unterkunft untergebracht ist, während des Aufenthaltes in England wird so viel Englisch gehört und gesprochen, wie wohl noch nie im Leben zuvor. Denn man ist nicht in Spanien, wo fast jeder Einheimische eines Touristenortes deutsch spricht. In England und Malta sprechen fast alle Menschen kein Deutsch, so dass man gar nicht drum herum kommen wird, Englisch zu sprechen.

Die Zimmer in den Privatunterkünften sind meist sehr einfach eingerichtet und relativ klein. Meist zwei bis drei Betten, ein Schrank, ein Stuhl und eventuell noch ein Schreibtisch sind typische Einrichtungsgegenstände dieser sehr häufig spartanisch eingerichteten Zimmer der Gastunterkünfte. Während der Feriensprachreisen wohnen unsere Teilnehmer mit weiteren Teilnehmern (evtl. auch gleiche Muttersprachler) in einer Unterkunft zusammen. Wir versuchen natürlich immer altersgleich unterzubringen, bzw. Wünsche zu berücksichtigen.

Was unsere Kunden sagen

von Familie Kramp

..."Sie hatten dort eine wirklich schöne Zeit, haben die Insel sehr genossen und viele neue, spannende Eindrücke gewonnen."...

weiterlesen

von einem Reiseteilnehmer

..."Es waren zwei der schönsten Wochen. Die Betreuer waren mega gut drauf. Man konnte mit ihnen gut reden, Spaß haben und lachen."...

weiterlesen

von M.Hahn

..."Auch im Namen von Chiara möchte ich mich bedanken. Der Onlinesprachkurs hat ihr viel Spaß gemacht und sie hat mehr Sicherheit erworben = Ziel erreicht."...

weiterlesen

von U. Grundmann

..."Sie sind ein tolles Team. Das nenne ich endlich, mit Profis arbeiten macht Spaß was die Reisebranche angeht."...

weiterlesen

von Karen Otto

..."Christof hat viel Spass beim Fussball und auch den Englischunterricht findet er klasse. Nachdem er anfangs ziemlich skeptisch war, ist er nun begeistert, was natürlich sehr für ihre Arbeit vor Ort spricht."...

weiterlesen

von Dr. Matthias und Esther Burger

..."Die Ausflüge waren sehr spannend, bestens organisiert und interessant gestaltet. Durch Ihre Organisation war Samuel immer sehr gut betreut."...

weiterlesen

Aktuelles

Sommer-Update Juli – Teil 2

Sommer-Update Juli – Teil 2

Am 09.07.2021 hat die maltesische Regierung verkündet, dass ab 14.07.2021 nur noch vollständig Geimpfte ins Land gelassen werden. Zudem werden aufgrund der Zunahme der Infektionszahlen weitere Einschränkungen vorgenommen, u.a. werden alle Sprachschulen geschlossen.

Weiterlesen
Sommer-Update Juli

Sommer-Update Juli

Wir veranstalten in diesem Sommer Sprachreisen nach Malta und in unser Erlebnis-Sprachcamp in Schleswig-Holstein (Plön)

Weiterlesen
Buchen Sie eine Sprachreise nach Malta jetzt…

Buchen Sie eine Sprachreise nach Malta jetzt…

... und bekommen 10 € pro Tag geschenkt! Die Regierung Maltas belohnt Sprachreisende ab sofort mit Reisegutscheinen im Wert von bis zu 300 €.

Weiterlesen
Corona-Update Mai – Teil 2

Corona-Update Mai – Teil 2

Unser Sommer in England wird wohl leider verspätet beginnen. Sprachreisen nach Malta und Deutschland sind weiterhin safe!

Weiterlesen

Alle Beiträge...

SIE HABEN FRAGEN?

info@panke-sprachreisen.de

+49 (0) 4503 89831-0

MO - FR | 09:00 Uhr - 15:00 Uhr

KATALOGE & PREISLISTEN

UNSERE SMARTPHONE APP

Die Panke Sprachreisen App richtet sich an alle Reiseteilnehmer von Panke Sprachreisen mit dem Ziel Bournemouth (Südengland).

Appstore
Scroll to Top